bergauf macht fit für den ersten Arbeitsmarkt

bergauf ist ein neues Angebot zur beruflichen Integration junger Menschen im Kanton Bern. Der Name steht für die Erfahrung, die Teilnehmende im Hinblick auf ihre Kompetenzen im ersten Arbeitsmarkt machen.

Im Angebot bergauf erhalten 16 – 25 jährige erwerbslose Frauen und Männer eine Wochenstruktur durch Arbeit, Training und Bildung. Begleitete Einsätze im ersten oder zweiten Arbeitsmarkt, begleitetes Sport- und Kompetenztraining sowie Wissen über Gesundheit und Erholung unterstützen junge Menschen bei der Bewältigung von Arbeitsanforderungen. Im Trainingsteil unterscheidet sich bergauf von herkömmlichen Schweizer Integrationsangeboten. Das Indoor- und Outdoor-Sporttraining bildet den Rahmen zur systematischen Erarbeitung von Schlüsselkompetenzen für den beruflichen Erfolg. Es wird nach 6 Monaten mit einer anspruchsvollen Rennradtour abgeschlossen.

Die Abschlusstour: 1000 km und 12’000 hm mit Start und Ziel in Bern

Begleitet von ihren Bezugspersonen und einem Versorgungsteam fahren die Teilnehmenden in 10 Tagen von Bern rund um die Schweiz zurück nach Bern. Den Wetterbedingungen und der Gruppendynamik ausgesetzt, kommen bei den 1000km und 12’000hm die erlernten Schlüsselkompetenzen zum tragen. Ausdauer, Belastbarkeit, Teamfähigkeit, soziale Fertigkeiten und ein konstruktiver Umgang mit Stressoren tragen dazu bei, das Ziel zu erreichen. Mit bergauf erfahren Jugendlichen, was Selbstwirksamkeit bedeutet: die Fähigkeit, durch eigenes Tun Grenzen überwinden und sehr anspruchsvolle Situationen bewältigen.

Im Anschluss werden die TeilnehmerInnen weitere drei Monate auf ihrem Weg zur Ausbildung und Anstellung unterstützt. Die Nachbetreuung ist zentral wichtig, um die individuellen Erfolgsfaktoren der TeilnehmerInnen in ihrem Arbeitsalltag zu verankern.

Das Arbeitsintegrationsangebot bergauf orientiert sich am dänischen Integrationsprogramm, das von einem Sozialdienst erstellt wurde und seit 2013 regelmässig durchgeführt wird. In Dänemark treten 70 bis 90 Prozent der TeilnehmerInnen nach den Projekten direkt eine Ausbildung oder eine neue Stelle an; nach einem halben Jahr haben sich in der Regel über 90 Prozent von der dänischen Sozialhilfe verabschiedet.

In zwei Wochen von Dänemark auf die Alpe d’Huez